Dr. Boris Gehlen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

Mitgliedschaften

 

 

Interessenschwerpunkte

 

  • Sozial- und Wirtschaftsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Unternehmer- und Unternehmensgeschichte
  • Geschichte des deutschen Kreditwesens
  • Geschichte der Interessenverbände
  • Geschichte der Wirtschaftsordnung

 

Publikationen

 

Bücher

 

Aufsätze in Zeitschriften mit Begutachtungsverfahren (refereed journals)

  • Zwischen Wettbewerbsideal und Staatsräson: Die Diskussionen im Deutschen Handelstag über Regulierung und Verstaatlichung der Eisenbahnen (1861-1879), in: JWG 2011/2, S. 119-149.
  • „Avantgarde“, „Establishment“ und sozialer Komment in der Hochfinanz der Weimarer Zeit zwischen Inklusion und Exklusion, in: Bankhistorisches Archiv 36, 2010, S. 61-81.
  • Hilfe zur Selbsthilfe. Paul Silverberg, der RDI und die Bank für deutsche Industrieobligationen 1929 bis 1933. Ein Beitrag zur Wirksamkeit persönlicher Vernetzung, in: VSWG 94, 2007, S. 1-26

 

Aufsätze in anderen Zeitschriften und Periodika

  • Wie kritisch ist die deutsche Unternehmensgeschichte?
    Eine subjektiv-quantitative Betrachtung unternehmenshistorischer
    Rezensionen in der VSWG und der ZUG 2009/2010, in: Akkumulation 31, 2011, S. 18-23.
  • Prolegomena zu einer kritischen Verbandsgeschichte, in: Akkumulation 29, 2010, S. 6-16.
  • Für Köln und „den billigsten Strompreis der Welt“: Konrad Adenauer und die rheinische Elektrizitätswirtschaft 1932/33, in: Geschichte im Westen 20, 2005, S. 136-154.

 

Aufsätze in Sammelbänden

  • "Franckensteins Monster"? Die Herausbildung des hybriden deutschen Regulierungsregimes in Kaiserreich und Weimarer Republik. Erklärungen jenseits von Marktversagen, in: Frank Schorkopf u.a. (Hgg.): Gestaltung der Freiheit. Regulierung von Wirtschaftschaft zwischen historischer Prägung und Normierung (Rechtsordnung und Wirtschaftsgeschichte, Band 6), Tübingen 2013, S. 139-171.
  • Regulierung vs. Staatsmonopol. Der Deutsche Handelstag und die Problematik natürlicher Monopole am Beispiel von Eisenbahn, Post und Fernmeldewesen (1861 bis 1914), in: Gert Kollmer-von Oheimb-Loup/Jochen Streb (Hgg.): Regulierung – wettbewerbsfördernd oder wettbewerbshemmend? (Stuttgarter historische Studien zur Landes- und Wirtschaftsgeschichte, Band 17), Ostfildern 2012, S. 157-183.
  • Die deutschen Telekommunikationsmärkte im „langen“ 19. Jahrhundert: Marktordnung, Investitionen, Preisbildung, in: Matthias Kurth/Mathias Schmoeckel (Hgg.): Regulierung im Telekommunikationssektor. Chancen und Risiken im historischen Prozess, Tübingen 2012, S. 27-52.
  • Die Feuerwehr als Brandstifter: Silverberg, Flick und der Staat in der Weltwirtschaftskrise, in: Ingo Köhler/Roman Rossfeld (Hgg.), Pleitiers und Bankrotteure. Geschichte des ökonomischen Scheiterns vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 2012, S. 217-250 (zusammen mit Tim Schanetzky).
  • Der "Versager des Jahres": Marketingorientierung, Corporate Governance und die Krise der Gebrüder Stollwerck AG 1970/71, in: Ingo Köhler/Roman Rossfeld (Hgg.), Pleitiers und Bankrotteure. Geschichte des ökonomischen Scheiterns vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, Frankfurt a. M. 2012, S. 317-340 (zusammen mit Cathrin Kronenberg).
  • Selbstregulierung der Wirtschaft als evolutorischer Prozess. Die preußischen Handelskammern zwischen staatlichem Auftrag und regionaler Interessenorganisation, in: Peter Collin u.a. (Hgg.): Selbstregulierung im 19. Jahrhundert - zwischen Autonomie und staatlichen Steuerungsansprüchen (Moderne Regulierungsregime, Band 1; Schriften zur europäischen Rechtsgeschichte, Band 259), Frankfurt a.M. 2011, S. 253-273.
  • Mens sana in corpore sano? Universität, Sport und Universitätssport, in: Dittmar Dahlmann/Norbert Schloßmacher/Joachim Scholtyseck (Hgg.): Bonn in Bewegung. Eine Sportgeschichte, Essen 2011, S. 71-85.
  • Unmögliche Sozialpartnerschaft? Unternehmer und Gewerkschaften in der Weimarer Republik. Zur Lernfähigkeit von Organisationen, in: Rolf Walter (Hg.): Arbeitsmärkte. Ihre Funktion, Bedeutung und Entwicklung für Wirtschaft und Gesellschaft vom Mittelalter bis zur Gegenwart (VSWG, Beiheft 199), Stuttgart 2009, S. 263-285.
  • Die Rheinische Aktiengesellschaft für Braunkohlenbergbau und Brikettfabrikation (RAG) - ein Familienunternehmen?, in: Susanne Hilger/Ulrich S. Soénius (Hgg.): Netzwerke - Nachfolge - Soziales Kapital. Familienunternehmen im Rheinland im 19. und 20. Jahrhundert (Schriften zur rheinisch-westfälischen Wirtschaftsgeschichte, Band 47), Köln 2009, S. 121-138.
  • Verkehr ohne Ordnung. Probleme der Automobilnutzung in der Weimarer Zeit, in: Christian Kleinschmidt (Hg.): Kuriosa der Wirtschafts-, Technik und Unternehmensgeschichte. Miniaturen einer fröhlichen Wissenschaft, Essen 2008, S. 38-42.

 

Kleinere Beiträge (Lexikonartikel, Tagungsberichte u.a.)

  • Paul Silverberg (1876-1959), Unternehmer,
 http://www.rheinische-geschichte.lvr.de

 

  • Louis Hagen (1855-1932), Bankier,
 http://www.rheinische-geschichte.lvr.de

 

  • Hermann Julius Grüneberg (1827-1894), Unternehmer,
http://www.rheinische-geschichte.lvr.de

 

  • Tagungsbericht (zusammen mit Cathrin Kronenberg): „Verstaatlichung und Privatisierung, 32. Wissenschaftliches Symposium der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte“. 8./9. Oktober 2009, Wien, in: H-Soz-u-Kult, 23.11.2009, 
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de

 

  • Einzelne Beiträge zu: Einführung in das Studium der neuzeitlichen Geschichte. Begleitheft zum Proseminar im Epochenmodul Neuzeit, Bonn 2008.
 http://www.igw.uni-bonn.de

 

Artikelaktionen